Testberichte Attack Classic


1. Testbericht:


"Ein sehr schnelles Holz, mit mittelhartem bis relativ hartem Anschlag (je nach Schlagkraft; aber nie so hart wie Zebrano Thunder) und angenehm geringer Vibration, das druckvolle Topspinspiel sowohl am Tisch als auch von der Halbdistanz sehr gut unterstützt, dazu noch gutes Block und Konterspiel ermöglicht und auch gute Reserven jenseits der Halbdistanz bietet.

Durch das etwas weichere Limba-Deckfurnier, das das Spinspiel sicherlich unterstützt, fühlt sich das 88 gr. schwere Holz bei normalem Block- und Konterspiel nicht so hart; ab einer bestimmten Schlagkraft setzt sich dann das Eigenkatapult spürbar aber sehr angenehm ein, d.h. sehr gut kontrollierbar. Aufschlagannahme sowie langsame Eröffnungstopspins sind aufgrund dieses Verhaltens überraschend leichter zu spielen als angenommen für so ein Holz mit hohem Grundtempo. Bei härteren Schlägen kommt aber der härtere und katapultige Kern des Holzes ins Spiel, das Holz fühlt sich auch härter, klickt auch sehr schön und alle Schläge gewinnen an Wucht; der Übergang jedoch ist nicht so krass wie z.B. bei einem Boost TS oder TX sondern wie o.g. sehr angenehm.

Paradedizsiplin des Holzes ist, in Kombi mit Tenergy 64 (VH 1,9; RH 1,7), das Gegenziehen, und zwar von allen Entfernungen auf verschiedensten Bälle. Noch nie war für mich das Gegenziehen so leicht und sicher gewesen. Das Holz spielte sich für mich als wären die Eigenschaften der Zebrano Thunder, Spin Master und Yin-He T-2 ideal kombiniert. Dennoch erwies sich diese Kombi für mich leider zu schwer.

Ich habe dann das Holz vorgestern in Kombi mit Bryce Speed FX (2,1) auf VH und Donic Tenero (1,8) auf RH getestet. Der normalerweise relativ niedrige Absprungswinkel des BS FX wurde durch den mittleren Absprungswinkel des Holzes ausgeglichen und die Probleme, die ich mit BS FX auf T-2 hatte, hatte ich auf einmal nicht mehr. Ich konnte auf Anhieb sehr sicher kontern, blocken und ziehen. Nach ca. einer Stunde hatte ich fast alle meine VH-Schläge unter Kontrolle (für die Rückhand muss ich wohl einen anderen Kontrolbelag finden :D ).

Obwohl Stefan dieses Holz "Attack Classic" nennt, ist das Holz m. E. für moderne agressive Topspinspieler der höheren Klassen, die regelmäßig trainieren, bestens geeignet. Ich würde das Holz im Off bis Off+ bereich ansiedeln."


2. Testbericht:

"Habe das Attack Classic mit etw. langsameren Belägen getestet: DaWei 388A4 G3 2,2mm (blauer Schwamm) und Meteor 8512def 0,5mm. Beide Beläge habe ich lange und auf verschiedenen Hölzern gespielt, kann sie also recht gut einschätzen. Zw. dem Kleben und Spielen habe ich ausreichend Zeit gelassen, damit nicht eventuelle Rest-VOS's den Eindruck verfälschen.

Erster Eindruck beim "Dotzen": Etw. härter als gewohnt, etw. elastisch (im Katalog stünde wohl "tempoelastisch" ). Der gerade Griff liegt gut in der Hand, das Holz ist sehr ausgewogen. Und: Top verarbeitet!!!

Im Spiel fand ich den Anschlag angenehmer als erwartet; bei aktiven Schlägen spielte es sich gefühlvoller als bei passiven. Die VH passte gut, der DaWei ist nicht besonders schnell, das Tempo reichte aber in Verbindung mit dem AC völlig.
Flip und Spieleröffnung ging leicht von der Hand und waren dabei recht sicher, Blocks sicher und (wenn aktiv gespielt) auch schnell.

Topspins hatten gutes Tempo und angenehme Krümmung, waren dabei auch recht schnell und dennoch gut zu platzieren. Beim Gegenziehen kam auch bei mir irgendwie alles sicher auf die Platte.

Beim Schupfen kam ich nicht besonder gut klar - liegt aber auch am DaWei und ist wohl auch nicht der geplante Einsatzort für das Holz...

Ich würde das Tempo eher bei OFF ansetzen, evtl. einen Hauch weiter oben, (schneller als Yasaka Gatien Offensive - ohne "40").

Aus der Halb- und Lang(?)distanz hat das Holz auf jeden Fall Reserven, ausreizen konnte ich sie leider nicht.

Auf der RH spielte sich der Meteor bei NI-artigen Blocks sicher, Konter, Noppentop und Schuss ging sicher und gut, Störeffekt dabei eher gering. Zu schnell in die Abwehr gedrängt, floge die "Sense" schnell und wie ein Strich... ins Netz :oops: . Hatte ich mehr Zeit, konnte ich auch in der Abwehr recht gut mitspielen, das Tempo ist erwartungsgemäß etw. hoch und verlangt entsprechend angepasste Bewegungen... Für versehentliche Ausflüge nach hinten ist die Kontrolle mehr als ausreichend und auch noch ausbaufähig. Der Schnitt in der Abwehr war gut, kam natürlich nicht an meine Standardkombi heran.

Fazit: Sehr gelungen (in den nächsten Wochen werde ich mal ein Stiga OC testen, das wohl einen ähnlichen Aufbau hat, ich aber noch nie gespielt habe). Für offensive Spieler, die entw. mit langsameren Belägen spielen wollen, oder wie Loop meinte sehr häufig trainieren (nie im Traum würde ich das Holz mit einem Tenergy zu spielen versuchen), ist es ein ausgezeichnetes Holz. Spinspieler, die zu elastische Hölzer nicht mögen, aber auch keinen "(Carbon)Prügel" wollen, werden hier sicher fündig.

Noch eine kleine Ergänzung:

Das Holz spielt sich auch hervorragend mit KN (getestet wurden der klassische 802 und der 802 mystery).

Blocks und Schüsse kommen schnell und präzise, Topspins mit nicht zu hohem Tempo können gut "abgeschossen" werden. Sehr schwer zu retournieren. Allerdings wg. des (für mich) hohen Tempos gewöhnungsbedürftig."